Haare

 

Freie Radikale neutralisieren:

Freie Radikale stürzen sich auch gern auf Proteine (Eiweiße), und diese sind u.a. als Gerüststoffe am Aufbau unseres Körpers mitbeteiligt. Haare werden von Proteinen zusammengehalten. [1]

 

Zink:

Im Körper ist Zink u.a. besonders in den Haaren finden. [2] Die Haare verbrauchen viel Zink. Ein Zinkmangel zeigt sich daher häufig durch dünne, glanzlose Haare. [3]

 

Selen:

Selenmangel kann sich darin zeigen, dass sich die Haare aufhellen (Pseudo-Albinismus). [4]

 

Haarkur:

Ideal für eine Haarkur mit Langzeitwirkung eignen sich Präparate aus der Apotheke, die Vitamin E, Jojobaöl, natürliches Protein sowie die Wirkstoffe Panthenol und Phytrantriol enthalten. Durch eine solche Kur erhalten die Haare mehr Widerstandskraft, Elastizität. Sie bekommen wieder mehr Fülle und Glanz und werden vor dem Austrocknen geschützt. Und so wird die Haarkur durchgeführt: Waschen Sie die Haare, und drücken Sie – ohne Abtrocknen – das Wasser mit den Händen weg. Dann wird die Haarkur großzügig auf die Haare aufgetragen und gleichmäßig mit einem Kamm von der Kopfhaut bis zu den Haarspitzen verteilt. 3 Minuten einwirken lassen. Dann mit reichlich Wasser ausspülen. [5]

 

Haarshampo:

Waschen Sie ihr Haar nur lauwarm. Verwenden Sie ein mildes Shampoo mit natürlichem Protein aus der Apotheke. Damit bekommt das Haar einen Schutz vor Umweltbelastungen. Der physiologische ph- Wert der Kopfhaut wird bewahrt. Lassen Sie gerade im Sommer das Haar nach Möglichkeit an der Luft trocknen, und vermeiden Sie einen Haarfön. Wenn es doch nötig ist, fönen Sie im Abstand von 15 Zentimetern vom Haar und niemals gegen den Strich des Haares. [6]   

 

Rote Bete:

Als Rohkostsalat die preiswerteste Verjüngungskur aller Zeiten. Ihre Folsäure bastelt Nukleinsäuren zusammen, kurbelt so die Zellerneuerung an. Schon eine Stunde nach eine Rote- Bete-Dessert ist der Neuaufbau von Bindegewebe meßbar: Die roten Rüben sorgen in Turbotempo für feste Fingernägel, feste Haare und straffe Haut. Folsäure schützt auch vor gefährlichen Homocysteinklumpen in den Blutgefäßen – und damit vor Arteriosklerose. [7]

 

Kokosnüsse und Kokosöl:

Kokosnüsse und Kokosöl helfen auch trockenem Haar (äußerlich und innerlich). [8]

 

Rosmarintee:

Haarewaschen mit Rosmarintee ist ein altes, bewährtes Hausmittel gegen Schuppen. Kein Wunder also, wenn heute in vielen Kräutershampoos Rosmarin enthalten ist. Mattes Haar wird durch Rosmarin wieder glänzend. [9]

 

Silicium= Kieselsäure:

Bindegewebe finden wir z.B. in den Haaren oder als Hüllsubstanz zwischen den verschiedenen Organen. Dort hat das Bindegewebe alle Hände voll zu tun: Es muss Nährstoffe heranschaffen und Gifte und Abfallstoffe über die Lymphe bzw. das Blut wegtransportieren. Die äußere Hautschicht ist nicht mit Blutgefäßen versehen – die Ernährung und der Stoffaustausch erledigen die tiefer gelegenen bindegewebshaltigen Hautschichten. Ist das Bindegewebe fest und gesund, sind die Haare seidig. Ein ganz wesentlicher Baustein des Bindegewebes ist das Silicium, ein Spurenelement, das in Kieselsäure zu finden ist. Kieselsäure stärkt das Bindegewebe, unterstützt den Feuchtigkeitshaushalt und fördert die Kollagenbildung. [10]

 

Silicium:

Silicium ist ein besonders wirkungsvoller Stoff, der die Haare stählt und widerstandsfähig macht. Damit können die alltäglichen Haarfeinde weniger Schafen anrichten. Das Spurenelement stärkt das Haar und macht es vital und schön. Interessant ist auch, dass bei einem Haarausfall häufig auch erniedrigte Siliciumwerte im Blut festgestellt werden. Mit der inneren Anwendung von Kieselsäure (tägl. Einnahme von Silicium-Gel) kann einem so folgenreichen Defizit vorgebeugt werden. Für die äußere Anwendung machen Sie Ihr eigenes Haarpflegeprodukt: Mischen Sie etwa zwei Esslöffel Kieselsäure-Gel in eine Spülung oder Kur. Das Ergebnis: schönes, glänzendes Haar. [11]

 

Selen:

Selen fördert die Aufnahme von Zink, ebenfalls wichtig für gesundes Haar und widerstandskräftige Haut. [12]

 

Ölpackung gegen struppiges Haar nach einem Meerbad:

Eines der besten Mittel zur Kräftigung des Haares im Sommer nach dem Baden im Meer ist eine Ölpackung mit Oliven- oder Kokosöl. Dazu werden 2 Esslöffel angewärmtes Oliven- bzw. Kokosöl auf dem feuchten Haar verteilt. Mit einem Frottiertuch oder einer Duschhaube abdecken. Eine Stundeeinwirken lassen. Anschließend auswaschen. Danach ist das Haar nicht mehr strohig, sondern glanzvoll und schön. [13]

 

Achtung: Übersäuerung und Haare:

Übersäuerung entzieht den Körperorganen wichtige basische Mineralien. Die Folge sind Mangelerscheinungen u.a. im Bereich des Knochengerüsts, der Zähne und der Haare, die zur Schwächung und zur Funktionsbeeinträchtigung in den betroffenen Bereichen führen. [14]

 

Bockshornklee:

Ursprünglich stammt der Bockshornklee, der zur Familie der Schmetterlingsblütler gehört, aus China und Indien. Bei uns wurde die bis zu 50cm hohe Pflanze mit hellgelben Blüten in Klostergärten von Benediktinermönchen kultiviert. Verwendung finden hauptsächlich die Samen. Sie enthalten neben Bitter- und Schleimstoffen, Phosphor, Eisen, Saponin und ätherische Öle.
Innerlich als Tee angewandt, wirkt der Bockshornklee durch seine entzündungshemmenden und schleimlösenden Eigenschaften gegen Husten und Bronchitis. Er wird zur Stärkung des allgemeines Wohlbefindens, zur Anregung der Blutbildung, zur Stärkung von Haut und Haaren und bei Bluthochdruck eingesetzt. Eine weitere wichtige Funktion erfüllt er bei Magerkeit und Untergewicht, denn durch die Bitterstoffe regt er den Appetit an.Äußerlich wird der Samen des Bockshornklees, gekocht und zerstampft, als Umschlag bei entzündeter Haut, offenen Beinen oder Geschwüren aufgelegt.
Um eine blutreinigende und kräftigende Wirkung zu erzielen, können die Keimsprossen des Bockshornklees, etwa einem Salat beigemischt, verzehrt werden. [15]

 

Hilfe durch Vitamin-A:

Vitamin A-Mangel: Kräftezerfall (S.523), Hautleiden, negative Veränderung von Haaren, Zähnen, Nägeln (S.623), Anfälligkeiten für Schnupfen, Luftröhrenkatarrh, Entzündungen aller Schleimhäute, Augenentzündung, Entzündung der Augenlieder, der Hornhaut, Nachtblindheit (S.523), Hornhauterweichung der Augen (S.623), verminderte Sehkraft (S.614), vermehrtes Nasenbluten, Hämorrhoidenblutungen, Herzschwäche (S.524),

fehlende Regulierung der Schilddrüse und anderer Drüsen mit Folge der Überfunktion oder Unterfunktion der Schilddrüse und anderer Drüsen, somit bei Unterfunktion der Schilddrüse drüsenbedingte Fettsucht möglich (S.623). Vitamin A in: Tomaten, Paprikaarten, Karotten (S.523), Karottensaft, Brunnenkresse, in 100g frischen Heidelbeeren 1,6mg Vitamin A, in 100g Brombeeren 0,8mg Vitamin A (S.623). [16]

 

Kakao-Aloe-Haarkur für dunkles Haar:

2 El Mandelöl

2 El Conditioner

2 El Kakaopulver

Saft eines ganzen Aloe Blattes

alles miteinander vermengen.

Darketernity“ hat sich das Rezept ausgedacht und es der Einfachheit halber auf handtuchtrockenen Haaren angewendet, ungefähr drei Stunden einwirken lassen. Die  Haare sind schön durchfeuchtet und weich, fühlen sich toll an. ACHTUNG bei hellem Haar: Der Kakao kann die Haare abdunkeln! Sogar ich mit meinen recht dunklen Haaren habe noch warme braune Reflexe ins Haar bekommen. [17]  



[1] Döll, die Kraft der Antioxidantien, 51

[2] Döll, Die Kraft der Antioxidantien, 165

[3] Döll, Die Kraft der Antioxidantien, 166

[4] Döll, Die Kraft der Antioxidantien, 186

[5] Bankhofer, Das große Gesundheitsbuch, 376

[6] Bankhofer, Das große Gesundheitsbuch, 376

[7] Strunz, forever young, 104

[8] Simonsohn, Heilkraft aus den Tropen, 177

[9] Bankhofer, Das große Buch vom gesunden Leben, 25

[10] Döll, Die Kraft der Antioxidantien, 318f.

[11] Döll, Die Kraft der Antioxidantien, 321

[12] alverde 2010, S. 39

[13] Marianne Hagedorn, Münster in: Natur und Heilen 7 / 2008

[14] Fischer-Reska: Die Entsäuerungs-Revolution, 2010, S. 122

[15] www.medi-info.de

[16]    Quelle: http://www.geschichteinchronologie.ch/med/DrVogel/10_allgemeine-krankheiten.htm Wahrscheinlich aus: Alfred Vogel: Der kleine Doktor. Hilfreiche Ratschläge für die Gesundheit. Verlag A. Vogel, Postfach, CH-9053 Teufen AR, 66.Auflage 1991 (-> der Artikel, den Palomio daraus zusammengestellt hat, dürfte lauten: (und findet sich auf der oben angegebenen Internetseite): Dr. Vogel: Naturheilkunde mit Gemüse, Früchten, Blumen, Ölen und Milch; 10. Krankheitsbehandlungen: Allgemeine Krankheiten von Michael Palomino).

[17] „Darketernity“ in: www.Langhaarnetzwerk.de (26.8.2010)

 

 

Ausdrücklich sei an dieser Stelle all jenen gedankt, die durch Dokumentation ihrer eigenen naturheilkundlichen Erfahrungen, Recherchen oder Hypothesen zum Wissen der Menschheit beigetragen haben, und ohne die dieser Gesundheitsblog nicht möglich wäre. Die Sichtung der angegebenen Quellen wird zur weiteren Vertiefung empfohlen.

Disclaimer

Beschwerdebilder Übersicht